Restaurant GAO Cozinha Vegetariana

Zurück zur ÜbersichtZurück zur Übersicht

Restaurant GAO Cozinha Vegetariana

Kulinarische Natürlichkeit weiter gedacht

Eine Bowl aus frischem Blattsalat, schwarzen Bohnen, Mais, Avocado-Paste, Guacamole, Nachos, Tofu und Pico de Gallo, einer sehr würzigen Kombination aus gehackten Tomaten, Zwiebeln, Chili, Limette und Koriander. Ein Soja-Protein-Burger mit Tomate, Cheddar, Cornichons und Barbecue-Soße. Kartoffeln mit der Spezialsoße des Hauses. Suppe aus Pilzen oder Brunnenkresse. Seitan in scharfer Sauce. Süßkartoffel-Getreide-Curry. Cheesecake mit Heidelbeeren. – Geht es noch appetitlicher? Die vielen Fans der portugiesischen GAO Cozinha Vegetariana vertreten dazu sicher eine ganz klare Position. Das vegetarier- und veganerfreundliche Restaurant liegt an der Nordküste Portugals, in der Stadt Matosinhos, zehn Kilometer nordwestlich der Hafenstadt Porto. Wer sich schon länger in der Szene bewegt, mag das Lokal noch unter dem Namen „Pé d’Arroz“ kennen. Das war vor der Änderung des Speisekonzepts vom reichhaltigen Büfett hin zur Tischbedienung mit nicht minder köstlichen Tagesmenüs.

Gaumengenuss und atmosphärische Behaglichkeit

Gäste besuchen das kleine Restaurant jedoch nicht nur wegen seiner kreativen und mitunter innovativen Speisen, die das freundliche Personal dienstags bis sonntags in den Mittags- und Abendstunden serviert. Wer sich Zeit für Genuss nimmt, will sich auch in der Umgebung wohl fühlen. Das sorgfältig komponierte Ambiente vor Ort trägt zur Behaglichkeit bei: Der Boden ist mit hellen Holzdielen ausgelegt. Auch die Tische und Stühle sind hölzern und ansprechend-schlicht dekoriert. Großzügige Glasfronten zum Außenbereich lassen viel natürliches Licht in den länglichen Speiseraum. Der ebenfalls mit Essplätzen versehene Innenhof ist liebevoll ausgestaltet mit mediterranen Grünpflanzen, Ranken und einem kleinen Brunnen. Am plätschernden Wasser sitzt eine Buddha-Figur und lässt sich die Sonne auf das Haupt scheinen. Und auch ein weiterer Protagonist hat zweifellos einen großen Anteil an der Wohlfühl-Atmosphäre im GAO: der Lehm, der an und in den Wänden des Restaurants verarbeitet ist und mit seinen natürlich-regulierenden Eigenschaften ein ausgezeichnetes Klima schafft.

Rundum natürlich – ein konsequentes Konzept

Dass für den Innenausbau ein so traditioneller wie organischer Baustoff gewählt wurde, beweist Stringenz. Den Bauherren lag ein rundum natürliches Umfeld am Herzen. Immerhin sind es oft gerade Menschen mit einer Vorliebe für vegetarische oder vegane Kost, die großen Wert auf Ursprünglichkeit legen. So sorgfältig, wie das Küchenpersonal die überwiegend regionalen Zutaten für die Speisekarte aussucht, so fundiert wurde über die Baumaterialien entschieden. Lehm kommt ohne chemische Zusätze aus und lässt sich zuverlässig sowie facettenreich verarbeiten. Aufgrund seiner langen Tradition strahlt er Natürlichkeit aus, überdies eine Ästhetik, mit der sich jedes Flair imposant vollenden lässt. – Doch auch das angenehmste Schlemmer-Erlebnis findet einmal sein Ende. Das gilt für den architektonisch und kulturell ansprechenden Wallfahrtsort Matosinhos mit der schönen Kirche Igreja paroquial do Senhor Bom Jesus de Matosinhos nicht unbedingt. Wer noch verweilen möchte: Der breite Strand wird wegen des Blicks auf den Containerhafen eher wegen der Bewegungsfreiheit und der Surf-Wellen geschätzt. Porto und Espinho sind sehenswerte Städte in der Nähe.

Mehr lesen »

Lehm-Besonderheit:

Lehm-Designputz: Warme Farbtöne und natürliche Klimaoptimierung

Gerade in der Gastronomie gewinnt Lehmbau zunehmend an Bedeutung. In Räumen, in denen viel gekocht wird und zahlreiche Menschen zusammenkommen, ist eine gesunde Balance bei Temperatur und Luftfeuchtigkeit essenziell. Allein schon in diesem Kontext spielt Lehm seine Stärken aus, denn diese Eigenschaften besitzt in der Form kein anderes Baumaterial. Überdies ist Lehm in der Lage, Schadstoffe aus der Luft zu absorbieren und Schall zu dämpfen – zwei weitere Aspekte, die sich positiv auf das Wohlbefinden von Personal und Gästen auswirken. Für die Wandgestaltung im Inneren des GAO verwendete der Handwerksbetrieb Casa Natural YOSIMA Lehm-Designputz in einem freundlichen Gelbton: Bindemittel und Farbgeber zugleich, ohne Zusatz von Pigmenten oder anderen Farbstoffen. Atmosphärisch hat Gelb ebenfalls eine wichtige Bedeutung. Der Ton ist bekannt dafür, sowohl ein Zuhause-Gefühl als auch Appetit und Kommunikation zu fördern.

Details zum Objekt:

Objekt auf der Karte

Teilen Sie Ihre Erfahrungen zu diesem Objekt:


Weitere Objekte in dieser Region:

Modal schliessen
Modal schliessen
Modal schliessen

Mehr Informationen zu den Baustoffen anfordern

  • Feine Oberflächen
    Lehmputz
Bitte bestätigen Sie, dass wir Ihnen Informationen zusenden sollen.